Matching Law - oder was Harry Potter und Hundetraining gemeinsam haben

Insta MT Matching Law

Harry Potter und Hundetraining?

Kennst Du bei Harry Potter die Stundengläser für die Hauspunkte? Diese riesigen Gläser, gefüllt mit Kristallen, deren Füllstand am Ende entschied, welches Haus gewonnen hat? 💎

Genau das Bild hab ich im Kopf, wenn es um das „Matching Law“ geht, das folgendes besagt:

👉 „Wenn ein Tier mit zwei möglichen Verhaltensweisen konfrontiert wird, wählt es eher diejenige, die am häufigsten belohnt wurde.“

💎 D.h. für jedes ausgeführte Verhalten, das zu Erfolg geführt hat, wird ein Kristall in das entsprechende Hauspokalglas geworfen – also entweder bei erwünschtem Verhalten in das Gryffindor-Glas sonst in das von Slytherin. (ja, ok.. ich bin Gryffindor Fan)

🧐 Wie schaffe ich es also, dass Gryffindor am Ende gewinnt? Dass der Hund eben das gewünschte Verhalten zeigt?

👉 Ich schaffe Bedingungen, in denen die „richtige Wahl“ einfacher ist als die Alternative. Ich verhindere das Ausführen unerwünschten Verhaltens

💎💎💎 Das ergibt mehr Kristalle für Gryffindor und nur ganz wenig für Slytherin.

👉 Mit welcher Wahrscheinlichkeit der Hund in Zukunft welches Verhalten zeigen wird ist abhängig von der Anzahl der Kristalle. Je mehr Kristalle im Glas von Gryffindor sind, desto wahrscheinlicher ist dieses Verhalten – das erwünschte!
Und je weniger im Slytherin Glas stecken, desto seltener wird unerwünschtes Verhalten gezeigt. Sieg für Gryffindor!

🧐 Wie kann ich nun speziell in der Aufbauarbeit beim Mantrailing Training dafür sorgen, dass möglichst viele Kristalle ins Gryffindor Glas kommen? Na, genau wie oben beschrieben💎💎💎

👉 Ich schaffe Bedingungen, in denen die „richtige Wahl“ einfacher ist als die Alternative. Ich verhindere das Ausführen unerwünschten Verhaltens

💎 Und so purzeln im Training viele viele Kristalle in die Gryffindor-Gläser!
Lust, dabei zu sein?