Trainings Grund Sätze - Teil 4

... Gehen - immer 1 Fuss auf dem Boden

Ist die positive Formulierung von „Nicht rennen“
(…denn ich formuliere lieber, was zu tun 💚- als was zu lassen ❌ )

👉 Hier gehts um das Tempo beim Trailen. Das hören die Hundeführer, die gerne hinter ihrem Hund beim Trailen herrennen.

🧐 Welches Tempo ist denn das Richtige beim Trailen? Da gibt es keine pauschale Vorgabe. Jedes Team hat sein eigenes Tempo, das situativ auch mal unterschiedlich ist. Entscheidend ist, dass der Hund seinen Job vernünftig machen kann (wenn er den Arbeitsauftrag verstanden hat), erfolgreich und sicher dran bleibt und der Mensch am Ende der Leine gut und sicher mitlaufen kann! Sicherheit von Mensch und Hund geht immer vor!

👉 Das richtige Tempo bei sehr schnellen Hunden ist oft eine Gratwanderung zwischen Sicherheit und Gründlichkeit auf der einen Seite und Motivation bzw. Frustration des Hundes auf der anderen Seite. Da darf ein höheres Tempo (sogar Rennen – also mit Schwebephase 😉) auch mal gezielt als Motivationskick eingebaut werden.

👉 Ein zu hohes Tempo kann bei unentschlossenen Hunden dazu führen, dass sie eine Richtungsentscheidung nicht mehr korrigieren können und in eine falsche Richtung geschoben (bzw. gedrückt) werden. Sich in dieser Situtation gegen den Hundeführer durchzusetzen erfordert eine ausgesprochen hohe mentale Stärke des Hundes, die sich häufig erst im Laufe der Ausbildung entwickelt bzw. dann gezielt gefördert und gefestigt wird.

🚩 Das Tempo gezielt als Trainingselement einzusetzen führt immer wieder zu tollen Ergebnissen. Wer mal den erleichterten Ausdruck eines Hundes gesehen hat, dem die Chance gegeben wurde, seine Richtungsentscheidung zu korrigieren, weil sein Hundeführer das Tempo gedrosselt hat… das sind sie, die entscheidenden Momente im Training!