Die Hundewiesen Story – Von der Idee bis zur offiziellen Gründung

Hundewiesen Story

Wie die INNsider Hundewiese entstanden ist

…denn bis ich dieses Banner ⬆ auf dem Bild am Zaun der Wiese aufhängen konnte, ist viel Wasser den Inn runtergeflossen!

Losgetreten hat eigentlich alles Calimero. Denn für ihn habe ich eine Möglichkeit gesucht, ihn frei laufen und einfach schnüffeln, flitzen und erkunden zu lassen. Ohne Leine. Frei und Sicher. Bei einem Hund, den Artgenossen zu dem Zeitpunkt sehr gestresst haben, der hochmotivierter Jäger ist und seinen eigenen Kopf hat kein leichtes Unterfangen. Meine Ansprüche waren da ein sicherer Zaun und keine anderen Hund auf dem gleichen Gelände.

Den Anfang machten verschiedene unbebaute Privatgrundstücke, die ich mit einem Schafzaun sichern und für meine beiden Hunde jeweils privat nutzen durfte. Es kamen bald ein paar von meinem Vater selbstgeschreinerte Kletter- und Balance-Elemente dazu. Die Möglichkeit, die inzwischen 2 Hunde im Freilauf zu erleben war sehr schön, der Schafzaun jedoch nicht ausreichend sicher. Diese Grundstücke haben das Leben von meinen Hunden und mir sehr bereichert. Dann kam der Tag X, an dem feststand, dass ich die Grundstücke zukünftig nicht mehr nutzen konnte. Das stellte mich vor die Frage, wie ich meinen Hunden diese Lebensqualität weiter ermöglichen kann. 🧐

Dann  kam meine Ausbildung zur Hundetrainerin für Mantrailing

…und die Idee hier eine gewerbliche Hundewiese, auch für andere Mensch-Hund Teams zu gründen war geboren. Es sollte eine Wiese sein, die Menschen für sich und ihre Hunde nutzen können – und zwar entweder ganz allein oder zusammen mit  ihren Freunden. Ich kannte bis dahin nur Hundewiesen, deren Zugang öffentlich und ungeregelt war – oder eben mit Gruppenauslauf. Das wollte ich von Anfang an nicht: Keine offenen Spielstunden, keine offenen Türen für einander fremde Hunde…

💚 Ich wollte ein Wiese…

  • mit einem Zaun, der durch Stabilität und Höhe gute Sicherheit bietet für Freilauf
  • für die sich auch eine längere Anfahrt lohnt, wenn man sie dann garantiert ungestört nutzen kann
  • deren Buchungs- und Schließ-System die Ungestörtheit garantiert – auch ohne personellen Einsatz vor Ort
  • die wie ein Abenteuer Spielplatz für Hunde gestaltet ist – ohne die üblichen Hundesport Elemente
  • auf der sich auch die Menschen wohlfühlen können und zusammen mit ihrem Hund eine gute Zeit haben können
  • auf der sich Hunde frei und ungestört bewegen und einfach schnüffeln und laufen können
  • die mit Elementen zum Balancieren und Klettern angereichert ist
  • die Platz genug bietet, um mit den guten Hundekumpels spielen zu können
  • die jeder Hunde-Mensch für sich und seinen Hund möglichst einfach mieten und nutzen kann
  • auf der Menschen mit ihren Hunden ungestört trainieren können – mit oder auch ohne Trainer:in
  • auf der Bäume und Büsche für Struktur, Sichtschutz, Schatten und Verstecke sorgen
  • die auch unterschiedliche Ebenen bietet
  • die mit verschiedenen Untergründen für Abwechslung sorgt

Soweit also meine Vorstellungen. Mir war von Anfang an klar:

So ein Projekt steht und fällt mit dem Grundstück

Und die Ansprüche an so ein Grundstück sind enorm… 🙄

  • groß genug für den Zweck, nicht zu groß für die Finanzierung
  • gewerbliche Nutzung muss erlaubt sein
  • das Errichten eines Zaunes und kleiner Bauten muss möglich sein
  • bellende, tobende und spielende Hunde sollen mögllichst niemanden stören
  • Parkplätze müssen vorhanden sein
  • leicht zugänglich sollte es sein
  • der Boden muss geeignet sein, um bepflanzt zu werden – und ohne bei Nässe ein Morast zu werden
  • Strom- und Wasseranschluss wären von großem Vorteil

Also habe ich mich mit der Idee, hier eine Hundewiese zu etablieren, direkt ins Rathaus begeben und bei der Gemeinde nachgefragt, ob es für ein solches Projekt ein geeignetes Grundstück gäbe. Mit meiner Idee, eine Hundewiese einzurichten stieß ich erfreulicherweise auf offene Ohren und Unterstützung – hatten doch Ampfinger Bürger immer wieder den Wunsch nach einer Freilauffläche für Hunde geäußert. Also haben wir alle daraufhin mal Ausschau nach passenden Flächen gehalten

 „Wie wäre es mit diesem Grundstück?“ 💬

Am 8. Mai 2019 wurde mir dann von der Gemeinde ganz konkret das jetzige Grundstück vorgeschlagen. Es gehört der Gemeinde Ampfing,  einer gewerblichen Nutzung steht nichts im Weg, lediglich eine „isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes“ wäre notwendig, um einen Zaun mit 180 cm Höhe sowie 2 Bauten errichten zu dürfen. Jedoch ist das Grundstück nicht an die Wasser- und Stromversorgung angeschlossen. Puh… kein Wasser, keinen Strom – kein Schatten… Ansonsten erfüllte es alle Ansprüche ziemlich gut – ach was – eigentlich nahezu optimal. Ok, es war jetzt nicht wirklich idyllisch… dafür völlig unproblematisch, was Lärm angeht, sehr gut erreichbar, gute Größe für mein Konzept, Boden auf den ersten Eindruck ok… 🍀

Da war es nun, das Angebot für ein passendes Grundstück und es begann eine intensive Zeit der Recherchen und Rechnereien

  • Welches Türsystem kann ganzjährig und wetterfest  über Akku/Batterie/Solar meine Vorstellung umsetzen?
  • Was kostet der Anschluss ans Stromnetz
  • Gibt es die Möglichkeit einen Wasseranschluss zu bekommen? Kann vielleicht ein Brunnen gesetzt werden?
  • Welches Online-Buchungstool kann meine Vorstellungen umsetzen und möglichst auch für die Terminbuchung des Mantrailing Trainings genutzt werden?
  • Wie sieht es mit Haftung und Versicherung aus?
  • AGB… Nutzungsbedingungen.. Verträge… welcher Rechtsanwalt erstellt mir diese Texte?
  • Welcher  Zaun sollte es werden – was kostet das und wer kann diese Arbeiten ausführen? Und bis wann?
  • Was für laufenden Kosten fallen neben den Investitionen für die Infrastruktur an?
  • Welche  Mietmodelle  machen Sinn und zu welchen Preisen?
  • (Wie) sollen die Stellplätze befestigt werden?
  • Ist bei diesen hohen Anfangsinvestitionen ohne Erfahrungswerte das unternehmerische Risiko tragbar? 💸

Die Entscheidung

Als die organisatorischen Details weitestgehend geklärt waren, mein Konzept also theoretisch dort umgesetzt werden könnte,  musste ich also eine Entscheidung treffen. Will ich das Grundstück mieten und mein Herzensprojekt einer individuell exklusiv zu mietenden Hundewiese realisieren? Es war keine leichte Entscheidung. Große fachliche Unterstützung und Zuspruch bekam ich aus einem Hundetrainer Netzwerk:

Die Kolleg:innen waren einhellig der Meinung: 1️⃣ die Idee ist gut – 2️⃣ das Risiko sehr hoch – finanziell und organisatorisch.

Da die Gemeinde Ampfing auch etwas für die eigenen Hundehalter tun wollte und mit mir als Betreiber eine Möglichkeit sah, dem Wunsch nach einem Hundefreilauf nachzukommen, sind in den Gesprächen die „Ampfinger Freistunden“ entstanden.

Im September habe ich mich dann nach langem Hin- und Her-Überlegen für dieses Projekt entschieden.  🥳 Die technischen Lösungen waren bis dahin größtenteils – zumindest theoretisch – gefunden. Strom- und Wasseranschluss waren erstmal jedoch nicht realisierbar. Da mussten Alternativen gefunden werden.

Und so habe ich im Oktober 2019 den Mietvertrag für das Grundstück „Industriestraße 5a in 84539 Ampfing“ unterschrieben und die „INNsider Hundewiese Ampfing“ offiziell gegründet. 🥂🍾

Wenn Du Dich für das Konzept der INNsider Hundewiese interessierst, dann hab ich eine gute Nachricht für Dich: Ich biete Dir als Kolleg*in einen kostenloser Call zum Hundewiesekonzept